Räume

Raum-Kunst-Werke

Der Raum als zu gestaltende Gegebenheit

Angefangen hat es mit den Kirchenfenstern der Abtei Neuburg in Heidelberg. Dann war’s um mich geschehen.

Hier gebe ich Ihnen einen spannenden Einblick in die aufwändige Herstellung des mundgeblasenen Glases, das ich in meinen Raumgestaltungen verwende.

Abtei Neuburg / Heidelberg

Im Zuge der Renovierung der Kirche der Benediktiner-Abtei Neuburg in Heidelberg habe ich die Südfenster und ein Westfenster gestaltet. Sie sind aus mundgeblasenem Glas. Dieses besonders edle Material erhebt die Seele durch sein lebendiges, nie vergilbendes Farbenspiel, das – egal, bei welchem Wetter – zum Staunen “zwingt”.

Kirche Maria Königin in Hüffenhardt

Kirchenfenster für die Kirche Maria Königin in Hüffenhardt

Dieser Film gibt Einblick in die ersten Phasen des Projektes. Er zählt zu meinen Modell-Filmen, mit denen ich meinen Kunden schon vor der Auftragserteilung die gemeinsame Vision anschaulich präsentiere. What you see is what you get!

Hüffenhardt

Die Kirche Maria Königin in Hüffenhardt brauchte ein Fenster, wodurch die Passanten nicht während der Gottesdienste reinschauen konnten. Auch sollte man nicht die konzentrationsstörenden Mülltonnen oder parkenden Autos vor Augen haben wenn man Richtung Altar schaute.

Das Budget erlaubte nicht, die ganze Fläche bunt zu verglasen. Also habe ich das Fenster bis ca 2m Höhe vernebeln lassen und dann nach oben hin den Nebel aufgelöst, sodass man die Bäume und den Himmel klar sehen kann. Die Pfarrgemeinde wünschte sich etwas “Regenbogenhaftes”, was dadurch entsteht, dass der kaskadenhafte Buntblätter-Fall, wenn die Sonne hereinscheint, sich auf der Altarwand niederschlägt und somit einen Bogen bildet: halb aus Buntglas im Fenster, halb durch die bunten Lichter, die sich niederschlagen.

Wichernkirche Heidelberg

…oder “die Arche” genannt, sollte einen feierlichen Aspekt bekommen. Aber das Gebäude dient auch manchmal anderen Zwecken als dem Gebet. Es sollte etwas da sein, was unaufdringlich, aber fest bestehend den Raum als kirchlichen Raum prägt. Die Gemeinde entschied sich für ein dreiteiliges Kreuz, das duch die locker und rissig gelegten Goldblätter sanft die Atmosphäre erleuchtet.

Bursfelde

Im Kloster Bursfelde sollte für den Winter ein heizbarer Gebetsort gestaltet werden. Ich habe die Farben der unglaublich schönen Kirche übernommen, damit man in dem kleinen Raum die Atmosphäre herüberkommen spürt.

Malteser Andachtsraum Freiburg

Gebetsraum-gestaltung in einem Bürogebäude des Malteser Hilfsdienstes e.V.

Ein „Schuhkarton“:  5m tief, 3m breit, kein einziges Fenster, bisher ein Abstellraum! Eine der Wände ist eine Glaswand, worin sich auch die Tür befindet. Davor befindet sich der Versammlungsraum, durch den man in den zukünftigen Gebetsraum kommt.

Auflagen
Es darf kein kostspieliges Unternehmen werden, und ich „muss“ partout ein 70cm hohes Holz- Kreuz (Stiel Oberammergau) und eine Johannisikone mit „einbeziehen“

Der Eingang zu diesem Ort wollte ich so markieren, dass jeder versteht: hier ist eine Grenze, eine Schwelle zu einem besonderen Raum – keinem normalen Büro.
Ich habe die vorhandene Glaswand so gestaltet, dass sie etwas kostbares, Ehrfurcht-einflößendes bekommt, und zwar mit mundgeblasenen Scheiben, die wie Weihrauch aussehen.
Die Wände habe ich so bemalt, dass es im Raum hell wird und die Impression von Weite entsteht.
An der Kopf Wand, im eigentlich dunkelsten Teil des Raumes, befindet sich das gewisse Kreuz vor einer mundgeblasenen Scheibe, die von hinten beleuchtet wird.  Davor, auf den Boden im Halbkreis, um etwas Fluss in die eckige Atmosphäre zu bekommen, ein heller, weicher Teppich zum Draufknien. An der Decke wird genau darüber auch die Farbe gewechselt, sodass man den Eindruck hat man schaut aus einem schützend dunkleren Teil des Raumes in einen hellen, sich wölbenden. Das nimmt der Zimmerdecke das Erdrückende.

Ich habe die Notwenigkeit einer Reduzierung von Reizüberflutung erkannt und diesen Raum für eine innere Einkehr so gestaltet, dass er im Hinblick auf den in flammendem Licht schwebenden Christus, („besonders in unserer mit Horrorbildern überfluteten Zeit“ Zitat einer Malteserdame), nicht noch mehr Aufwühlt, sondern einholt, tröstet, umarmt, befreit.

Montpellier Frankreich

Die Pfarrkirche St. Vincent in Montpellier erhielt eine Wandmalerei.
Es kommen viele Touristen für kurze Momente des Gebets oder der Stille hier her.

Sankt Peter in Bad Wimpfen

In Bad Wimpfen wurde die Winterkapelle umgestaltet. Sie dient dem Zusammenkommen einer kleinen Hausgemeinschaft zum Stundengebet und hin und wieder für größere Gruppen und Versammlungen der Malteser. Nach der Renovierung war sie “zu perfekt” und brauchte noch etwas Atmosphäre. Ich wollte sie “aufbrechen”, durchlässiger machen, damit Schwingung hineinkommt und etwas von der Atmosphäre der wunderbaren gotischen Kirche des Klosters.

ACN International Kirche in Not

Gestaltung der Empfangsräume des Mutterhauses der ACN in Königstein mit integrierter Dauerausstellung zum Thema Christenverfolgung. Die Konzeption und Ausführung dieses Projektes entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Markus Moninger/Mainz.